WordPress vs. Statamic

Vor- und Nachteile der Content-Management-Systeme (CMS) WordPress und Statamic in Design, Technik, Usability, Sicherheit und Co. Finden Sie jetzt das passende CMS für Ihre Website.

Der Vergleich von Wordpress und Statamic dargestellt mit Weinflaschen

Welches CMS ist das richtige für Ihr Web-Projekt: WordPress oder Statamic?

Der Vergleich zweier Content-Management-Systeme ist wie die Verkostung feiner Weine: Wie ein erfahrener Sommelier arbeiten wir die einzigartigen Eigenschaften von WordPress und Statamic heraus – und helfen Ihnen, eine fundierte Entscheidung für Ihr digitales Projekt zu treffen.

Gefragt sind dabei: ein kritischer Blick, Know-how und Feingefühl auf allen Ebenen. Wir arbeiten täglich mit WordPress und Statamic, setzen damit Corprate Websites oder Webanwendungen um und teilen unsere Erfahrung mit Ihnen.

Genießen Sie jetzt die harten Fakten und feinen Analysen zu WordPress vs. Statamic – gerne bei einem Glas Wein.

WordPress oder Statamic? Der Fakten-Check

WordPress

  • Erster Jahrgang: 2003/2004

  • Aktuelle Version: WordPress 6.3

  • Woher kommt der Name: Idee von einer Freundin von Matt Mullenweg (Entwickler von WordPress, Chef des Wordpress-Anbieters Automattic); entwickelt in einer Zeit mit populären Blogsystemen wie blogger und Movable Type

  • Benutzerfreundlichkeit: einfach zu bedienen, viele Plugins verfügbar

  • Anpassbarkeit: sehr anpassbar durch Plugins / Themes sowie Page Builder wie Elementor

  • Programmieraufwand/Entwicklungs-Know-how: für kleine Seiten / Basic Websites gering, steigt mit der Komplexität der Website

  • Datenhaltung: relationale Datenbank

  • Sicherheit: eher anfällig für Hackerangriffe, da hohe Verbreitung und viele Plugins

  • Hosting: On-Premises, spezialisierte Platform as a Service (PaaS)

  • Lizenz: Open Source

  • Programmiersprachen & Frameworks: PHP

  • Unterstützte Template Engines: alle PHP-Engines

  • Support: kein Support durch Anbieter, Support via WordPress Community sowie Agenturen wie coma

  • Website: wordpress.org

Statamic

  • Erster Jahrgang: 2012

  • Aktuelle Version: Statamic 4

  • Woher kommt der Name: Kofferwort aus „Static“ (statisch) und „Dynamic“ (dynamisch); Statamic bezeichnet sich als „dynamic platform that performs technological magic with static files.“

  • Benutzerfreundlichkeit: etwas mehr Einarbeitungsbedarf als bei WordPress, aber flexibler in der Handhabung

  • Anpassbarkeit: sehr anpassbar durch YAML-Konfiguartion und API

  • Programmieraufwand/Entwicklungs-Know-how: höher als bei WordPress, dank Templating Engine (Antlers) allerdings keine umfangreichen PHP-Kenntnisse nötig

  • Datenhaltung: Flatfile

  • Sicherheit: sehr sicher, da weniger verbreitet und ohne Datenbank

  • Hosting: On-Premises

  • Lizenz: Proprietär/Open Source (kostenpflichtig ab Pro-Version)

  • Programmiersprachen & Frameworks: PHP, Laravel

  • Unterstützte Template Engines: eigener Templating Engine (Antlers), alle PHP-Engines

  • Support: Support und Service Level Agreement (SLA) ab Pro-Version direkt vom Anbieter möglich

  • Website: statamic.com

„WordPress ist das bekannteste und weltweit am meisten genutzte Content-Management-System. Der Marktanteil von WordPress liegt bei über 60 %. Statamic bietet herausragende Flexibilität und Anpassungsfähigkeit. Es ist besonders zukunftsfähig dank Laravel-Ökosystem und seiner offenen Architektur.”

Bernd SchinzelSenior Digital Consultant der coma AG

WordPress und Statamic im Vergleich

Funktionen & Usability

Eine grundlegende Frage, die Sie sich bei der Entscheidung für ein Content-Management-System stellen sollten, ist: Welche Inhalte möchten Sie in welcher Form darstellen – und wie komplex soll die Website werden? Oder anders formuliert: Welche Funktionalitäten muss das Content-Management-System bieten?

Außerdem sollten Sie klären, wer die Website erstellen wird – und wer sie langfristig pflegt (Content, Updates, Optimierungen etc.). Wollen Sie die Website in Eigenregie aufbauen und pflegen – oder eine Agentur beauftragen?

Nicht vergessen: Eine Website ist nie fertig, sondern ein Never Ending Project.

WordPress: Viele Plugins, große Community und einfach zu pflegen

Liegt der Fokus Ihrer Website auf Blogging und Content, ist WordPress das passende System. WordPress wurde ursprünglich als Blogging-Tool konzipiert – und hat sich dann im Laufe der Jahre zu einem professionellen CMS entwickelt. Entsprechend einfach und flexibel lassen sich WordPress-Websites in der täglichen Pflege und im weiteren Seitenausbau bedienen. Auch Nicht-Profis, also Personen ohne Programmierkenntnisse, kommen mit dem System gut klar.

Mit WordPress lässt sich eine Website relativ schnell aufbauen. Je komplexer Seitenstruktur und Funktionalitäten aber sind, desto schneller stößt das WordPress-CMS an seine Grenzen. Um hier Lösungen zu realisieren, benötigt man zusätzliche Plugins. Das Angebot an kostenlosen und kostenpflichtigen Plugins für WordPress ist zwar gigantisch – aber leider auch ziemlich unübersichtlich. Genau das passende Plugin zu finden (das auch sicher ist und performt) ist nicht einfach. Hier blicken meist nur WordPress-Profis durch.

Um mit einer komplexen WordPress-Website nicht Schiffbruch zu erleiden, sollten Sie die Unterstützung einer WordPress-Agentur oder eines erfahrenen WordPress-Entwicklers in Anspruch nehmen.

Das übersichtliche Backend des CMS Wordpress
Backend von WordPress: Einfaches Editieren von Templates

Die Vorteile von WordPress

WordPress ist bekannt für seine Benutzerfreundlichkeit und intuitive Oberfläche. Es ermöglicht Nicht-Entwicklern, einfach Inhalte zu erstellen und zu verwalten:

  • Anpassung von Website-Inhalten und -Designs ohne umfangreiche Programmierkenntnisse

  • große Auswahl an Themes; anpassbar und responsive

  • visueller Inhaltseditor für schnelles Erstellen und Bearbeiten von Beiträgen und Seiten

  • Planen von Beiträgen möglich

  • integrierte Medienbibliothek

  • einfache Erweiterung der Funktionen über Plugins (z. B. SEO via Yoast SEO)

  • flexible Benutzerrollen (Admin, Redakteur etc.)

  • große WordPress-Community für Wissen und Support

Das übersichtliche Backend des CMS Wordpress
Backend von WordPress: Einfaches Editieren von Templates

Statamic: Flexibles Flat-File-CMS – ideal für komplexere Websites

Das Content-Management-System Statamic basiert auf dem PHP-Framework Lavarel. Die Vision von Statamic ist, das Erstellen und Pflegen von Content so mühelos wie möglich zu gestalten. Und tatsächlich: Das benutzerfreundliche Backend von Statamic macht die Verwaltung von Inhalten einfach, während das robuste Caching sicherstellt, dass die Website schnell und zuverlässig lädt.

Die Basis-Pflege einer Statamic Website ist auch für Nicht-Profis machbar, erfordert allerdings ein wenig mehr Einarbeitung in das System als bei WordPress. Dank umfangreichem Rechtemanagement lassen sich die Zugriffsrechte der unterschiedlichen Editoren sehr individuell konfigurieren. Das verhindert Fehler und erhöht die Sicherheit.

Grundlegende Änderungen des Frontends sind bei Statamic außerhalb der implementierten Contentmodule in der Regel nur mit professioneller Hilfe durch eine Statamic-Agentur oder einen Entwickler möglich.

Das Backend des CMS Statamic zur Contentpflege
Backend von Statamic: Inhaltsstruktur (links) lässt sich flexibel anpassen

Die Vorteile von Statamic

Seine Vielseitigkeit macht Statamic zur perfekten Lösung für kleine bis komplexe Web-Projekte.

  • intuitive Benutzeroberfläche für schnelle Einarbeitung

  • Flat File statt Datenbank; Statamic speichert Inhalte in Dateien (erleichtert Verwaltung und Sicherung von Inhalten)

  • Markdown-Editor zum Verfassen von Inhalten in einem klaren und einfachen Format (wird automatisch in HTML umgewandelt)

  • benutzerdefinierte Inhaltsstrukturen für flexibles Anpassen an Projekte

  • Live-Vorschau von Seiten bei der Bearbeitung

  • Speichern von Modulen und Bausteinen (schneller Seitenaufbau, einheitliches Design)

  • leicht verständliche Templating-Sprache

  • Workflow-Stufen zur Zusammenarbeit (z. B. beim Erstellen und Freigeben von Inhalten)

  • integrierte Suchfunktion

  • SEO-freundlich dank sauberer URLs, Metadaten-Verwaltung, XML-Sitemap-Generierung, sehr hoher Performance (da ohne Datenbank)

  • Community für Fragen, Support, Tutorials

  • Support mit SLA vom Anbieter (kostenpflichtig)

Das Backend des CMS Statamic zur Contentpflege
Backend von Statamic: Inhaltsstruktur (links) lässt sich flexibel anpassen

Einsatzbereiche und Flexibilität

WordPress: Das CMS für Websites jeder Größe

Mit einer riesigen Auswahl an Themes und Plugins bietet WordPress eine immense Flexibilität, um Websites anzupassen und Funktionen hinzuzufügen. Damit ist es ideal für Projekte aller Größenordnungen.

  • Kleine Websites: WordPress ermöglicht einen schnellen Einstieg und das einfache Setup.

  • Mittelgroße Websites: Corporate Websites, Landingpages und Blogs sind mit WordPress flexibel umsetzbar und erweiterbar.

  • Große Websites: Mit WordPress können auch große Corporate Websites, E-Commerce-Websites / Online-Shops oder Multisites umgesetzt werden – allerdings ist dafür viel technisches Know-how bzw. die Unterstützung durch eine Digitalagentur notwendig.

Statamic: Das CMS mit dem gewissen Extra

Das Flat-File-CMS Statamic bietet eine flexiblere Datenstruktur als WordPress – für mehr Anpassungsmöglichkeiten und Kontrolle. Auch Statamic eignet sich für eine Vielzahl an Website-Projekten.

  • Kleine Websites: Mit seiner Flat-File-Architektur und der Möglichkeit, eigene Templates zu erstellen, lassen sich Seiten in Statamic schnell und flexibel aufbauen.

  • Mittelgroße Websites: Die offene Architektur und sehr guten APIs machen Statamic flexibel erweiterbar. Die fehlende Datenbank sorgt für Sicherheit und hohe Performance.

  • Große Websites: Statamic erfüllt alle Anforderungen für größere Web-Projekte wie Corporate Websites, E-Commerce, professionelle Web-Publishing-Projekte oder Redaktionen.

  • Extra Power: Statamic eignet sich auch für komplexe und umfangreiche Enterprise-Systeme. Es bietet Features, die besonders für große Organisationen oder angebundene / anzubindende Systeme (Schnittstellen) relevant sind. Statamic ist auch als Headless-CMS einsetzbar (CMS ohne Frontend).

„WordPress stellt eine fast unüberschaubare Auswahl an Themes und Plugins bereit, welche eine unkomplizierte Anpassung ohne Vorkenntnisse in der Webentwicklung ermöglichen. Das ist ideal für all jene, die einen "Do-it-yourself"-Ansatz verfolgen. Statamic richtet sich eher an Entwickler, um individuelle Funktionen rund um contentstarke Websites zu implementieren.”

Bernd SchinzelSenior Digital Consultant der coma AG

Schnelligkeit in der Umsetzung

Von der Idee zum Go-live – wie schnell soll's gehen? In einigen Fällen ist die Umsetzungs-Geschwindigkeit ein entscheidender Faktor bei der Wahl eines CMS. Gerade, wenn um Produkt-Releases, wichtige Veranstaltungen oder andere unverrückbare Deadlines anstehen, die Ihr Web-Projekt durchtakten.

Unserer Erfahrung nach ist es trotzdem sinnvoll, einen Schritt zurückzutreten und die Frage zu stellen: Wo soll es mit der Website nach dem Go-live hingehen? Ist die Website eher statisch gedacht – oder soll sie dynamisch mitwachsen? Genau hier zeigen sich Unterschiede zwischen WordPress und Statamic.

WordPress: Wenn’s schnell gehen soll

Die Basics der Installation und das Aufsetzen der Website lassen sich mit WordPress schnell und einfach bewerkstelligen. Genau deswegen ist das CMS so beliebt. Je nachdem, ob und welche Plugins Sie verwenden, geht die Umsetzung der einzelnen Seiten mehr oder weniger schnell von der Hand.

WordPress ist das richtige Content-Management-System, wenn Schnelligkeit ein Hauptfaktor Ihres Web-Projekts ist.

Statamic: Schnell – und vor allem skalierbar

Auch mit Statamic können Sie in kurzer Zeit Websites live bringen – nach Maß und vor allem skalierbar. Allerdings erfordert die Installation und Umsetzung individueller Websites mehr technisches Know-how, z. B. von einem Entwickler oder einer Statamic-Agentur.

Der große Vorteil von Statamic: Wächst Ihr Business, wächst Ihre Statamic-Website flexibel mit. Laravel – auf dem Statamic basiert – ist der Inbegriff von Flexibilität. Das Framework verbindet die ultimative Gestaltungsfreiheit für User mit voneinander entkoppelten Features, die ganz nach Bedarf ausgetauscht werden können.

Das bedeutet: Statamic kann unkompliziert in bestehende oder zukünftige Projekte eingegliedert oder als Headless CMS bzw. Static Site Generator (SSG) verwendet werden.

Design

Über den Erfolg und Misserfolg einer Website entscheidet nicht nur der Inhalt, sondern auch die Verpackung – also das Design. Die Erwartungen von Nutzern an die Optik einer Website sind sehr hoch. Nutzer haben sich schlicht und einfach an die technischen und grafischen Möglichkeiten angepasst, die viele andere Websites auskosten – und immer wieder erweitern. Bühnenbilder (Header) in voller Bildschirmbreite, Parallax-Effekte beim Scrollen und Animationen sind mittlerweile Standard. So oder so gilt: Responsive Design ist für jede Website ein Muss.

Bleibt die Frage: Wie aufwändig und kostspielig ist es, mit WordPress oder Statamic fantastische und dynamische Designs umzusetzen?

WordPress: Fancy Designs en masse

Wenn es um moderne und außergewöhnliche Design-Templates geht, hat WordPress ganz eindeutig die Nase vorn. Hier hat sich in den letzten Jahren unglaublich viel getan. Der Fokus ist klar: Mit WordPress-Websites können Sie Besuchern ein emotionales Erlebnis bieten. Entsprechend riesig ist das Angebot an attraktiven Themes.

Doch das "Viel hilft viel" ist bei WordPress mit Vorsicht zu genießen: Themes, Pagebuilder und Plugins bieten oft viele Funktionen, von denen man je nach Projekt nur einen Bruchteil benötigt. Unser Tipp: Sie oder Ihre Digitalagentur sollten bei Design-Erweiterungen auf die Vertrauenswürdigkeit der Quelle (gute Rezensionen, regelmäßige Updates?) und auf die Kompatibilität mit anderen Plugins achten.

Außerdem: Ein übermäßiger Einsatz von WordPress Themes und Plugins kann die Leistung Ihrer Website beeinträchtigen. Zu viele Abfragen an die Datenbank oder unnötige JavaScript- und CSS-Dateien können Ladezeiten extrem verlangsamen.

Statamic: Alles ist möglich

Da Statamic auf Lavarel basiert, ist auch im Design vieles bis alles möglich. Statamic erlaubt individuelle Layouts für verschiedene Seiten oder Abschnitte der Website – für ein einzigartiges und maßgeschneidertes Design Ihrer Website.

Mit benutzerdefinierten Feldern können verschiedene Inhalte (Text, Bilder, Videos etc.) auf flexible Art und Weise integriert und individualisiert werden. Außerdem können beliebte Frontend-Frameworks wie Bootstrap oder Tailwind CSS in die Statamic-Website integrieret werden, um das Design zu optimieren.

Statamic verwendet keine Themes im herkömmlichen Sinne wie WordPress. Stattdessen basiert Statamic auf einem "Flat-File" -Ansatz, bei dem der Inhalt in Markdown-Dateien gespeichert wird und die Website von Statamic dynamisch generiert wird.

Zudem bietet Statamic mit den sogenannten Starter Kits vorgefertigte Designs oder Templates. Diese Vorlagen können ein Ausgangspunkt für das eigene Website-Design sein.

Sicherheit

Unser Tipp: Machen Sie keine Kompromisse beim Thema Sicherheit. Ein gehacktes System, das manipuliert und für illegale Aktivitäten genutzt wird – oder von dem Firmen- und Kundendaten abgegriffen und missbraucht werden, kann sich kein Unternehmen leisten. Die rechtlichen Folgen (Stichwort: DSGVO) und der wirtschaftliche Schaden können massiv sein.

Deshalb spielt die Sicherheit eines Content-Management-Systems – gerade, wenn es um Corporate Websites geht – eine entscheidende Rolle bei der Wahl des passenden CMS.

WordPress: Sicher? Ja, aber …

WordPress ist an sich ein sicheres System. Doch als Open-Source-Software bietet es Entwicklern die Möglichkeit, für spezifische Funktionalitäten entsprechende Plugins zu entwickeln – und genau hier liegt das (Sicherheits-)Problem:

Wer eine technisch und grafisch anspruchsvolle Website mit WordPress erstellen möchte, der kommt in der Regel nicht um die Verwendung von Plugins herum. Es gibt mittlerweile unzählige WordPress-Plugins – und man sollte sie alle mit Vorsicht genießen.

Wie sicher ist die Quelle, aus der ein Plugin stammt? Wie gut ist der Entwickler? Oft beruhen die Sicherheitslücken einfach auf der Unwissenheit der WordPress-Entwickler. Um die Gefahren möglichst gering zu halten, heißt es: Augen auf bei der Plugin-Wahl – und denken Sie an regelmäßige Updates und Sicherheits-Checks.

Statamic: Skalierbar – und sehr sicher

Es gibt kaum Angriffe auf Statamic und das CMS ist selten im Visier der Hacker. Das senkt die Wahrscheinlichkeit als Statamic-Website-Betreiber gehackt zu werden.

Außerdem gilt: Als Flat-File-CMS ist Statamic automatisch sicherer als viele andere Content-Management-Systeme mit Datenbank. Alle Datenbank-Exploits wie SQL-Injections funktionieren bei diesem CMS nicht, machen aber einen großen Teil der klassischen CMS-Hacks aus. Gut für Statamic-Nutzer.

Statamic verwendet die neuesten Sicherheitsstandards, um Ihre Website vor Angriffen zu schützen. Darüber hinaus bietet Statamic regelmäßige Updates und Patches, um sicherzustellen, dass Ihre Website auf dem neuesten Stand ist.

Kosten

Die Frage, welches Content-Management-System passt, ist auch eine Frage des Geldes. In diesem Aspekt unterscheiden sich die WordPress und Statamic deutlich voneinander.

Wie bei den anderen Entscheidungsfaktoren stellt sich auch hier die Frage: Wie umfangreich und flexibel soll Ihre Website sein?

WordPress: Günstig, aber mit Tücken

Einfache Installation, einfaches Handling und vergleichsweise niedrige Kosten sind ganz klare Pluspunkte für WordPress. Grundsätzlich ist WordPress als Open-Source-Software kostenlos. Doch Achtung: Je nachdem, welche kostenpflichtigen Plugins Sie nutzen und wie hoch der Entwicklungsaufwand für komplexe Funktionalitäten oder Designs ist, entstehen (zum Teil hohe) Kosten.

Wenn Sie eine einfache Website mit wenig „Schnickschnack“ planen, dann passt WordPress zu Ihnen. Bei komplexeren Webseiten mit anspruchsvollen technischen Lösungen werden Sie nicht ohne kostenpflichtige Plugins und professionelle Unterstützung auskommen – und damit steigen die Kosten.

Statamic: Günstig und kalkulierbar

Das CMS Statamic bietet eine kostenfreie Version sowie eine Pro- und Enterprise-Version an. Hinzu kommen die Kosten für die Entwicklung und Umsetzung der Seite sowie das Hosting. Alle drei Kostenfaktoren sind im Vorfeld gut kalkulierbar.

  • Die kostenfreie Version für Statamic ist eher für kleinere bzw. private Websites.

  • Die Pro-Version bietet erweiterte Features – wie eine uneingeschränkten Anzahl an Benutzern, Updates, Mehrsprachigkeit, Git-Integration, Entwürfe, Revisionen usw.

  • Die Enterprise-Version von Statamic ist ideal für komplexe Corporate Websites, Newsrooms, Konzerne und Plattformen.

WordPress oder Statamic? Mit 5 Fragen zum richtigen CMS

WordPress oder Statamic?

  • Wenn Sie folgende 5 Fragen mit Ja beantworten können, dann passt WordPress zu Ihrem Web-Projekt:

    1. Benötigen Sie für Ihre Website eine wenig komplexe, flache Navigationsstruktur?

    2. Genügt Ihnen für die Pflege der Website ein einfaches Rechtesystem für wenige Backend-Nutzer?

    3. Liegt Ihr Budget im unteren bis mittleren Bereich?

    4. Suchen Sie ein System, das dem Redakteur viel Freiheit gibt und extrem nutzerfreundlich ist?

    5. Sind Sie bereit, dauerhaft in eine professionelle Wartung zu investieren, um die Sicherheit des Systems zu garantieren?

  • Wenn Sie folgende 5 Fragen mit Ja beantworten können, dann passt Statamic zu Ihrem Web-Projekt:

    1. Planen Sie ein kleines, mittleres oder großes Webprojekt mit hohem Anspruch (z. B. verschiedene Sprach-Versionen, viele Contentseiten)?

    2. Benötigen Sie ein umfangreiches Rollen- und Rechtesystem, weil mehr als 10 Mitarbeiter das Backend nutzen werden?

    3. Ist Ihnen die Konsistenz der Seite über Sprachen und Länder hinweg wichtiger als die „kreative“ Freiheit des Redakteurs?

    4. Benötigen Sie Schnittstellen zu externen Systemen wie PIM (Product Information Management), CRM (Customer Relationship Management) oder HR-Systemen?

    5. Sind Ihnen Skalierbarkeit, Sicherheit und Individualität wichtiger als möglichst geringe Kosten?

WordPress vs. Statamic: Unser Fazit

WordPress und Statamic sind zwei leistungsfähige Content-Management-Systeme für professionelle Website-Lösungen – allerdings mit unterschiedlichen Stärken: Welches der beiden Systeme das passende für Ihr Web-Projekt ist, hängt vor allem von Ihren Anforderungen an Funktionalität, Design, Sicherheit und Skalierbarkeit ab.

Wir nutzen für unsere Kunden beide Systeme und beraten Sie gerne, welches CMS ideal zu Ihnen passt. Lernen Sie uns doch einfach mal kennen.

Interessiert an mehr? Hier geht's zu unserem Vergleich WordPress vs. TYPO3.

Ansprechpartner Martin Kirmaier coma AG

Sie haben noch Fragen?

Sie planen eine Website und sind unsicher, ob WordPress oder Statamic das passende Content-Management-System für Sie ist? Wir beraten Sie kostenlos und unverbindlich.

Martin Kirmaier Vorstand coma AG martin.kirmaier@coma.de

Weitere Projekte

    • Webanwendungen
    • Konzept & Strategie
    • CMS
    • WordPress
    • Statamic
    Hofbräu München Komplett digital, endlich einfach: Hofbräu managt Tische und Kunden mit dem Festzelt-Reservierungssystem von coma
    • TYPO3
    • Corporate Websites
    • Konzept & Strategie
    • UI-Design
    • UX
    • Barrierefreiheit
    • Branding
    • CMS
    • WordPress
    • Statamic
    Mikrogen Diagnostik TYPO3-Relaunch für Global Player aus Bayern
    • UX
    • UI-Design
    • Corporate Websites
    • Statamic
    • Branding
    • Brand Voice
    • Konzept & Strategie
    • CMS
    • WordPress
    • Statamic
    Naturwerke A New Digital Brand is Born: Naturwerke, der neue Energieversorger
    • UX
    • UI-Design
    • Corporate Websites
    • Branding
    • Konzept & Strategie
    • WordPress
    • CMS
    • WordPress
    • Statamic
    Gesundheitswelt Chiemgau WordPress-Multisite mit 10 Websites für die ganze Unternehmensgruppe
    • Statamic
    • Branding
    • Corporate Websites
    • Konzept & Strategie
    • UI-Design
    • CMS
    • WordPress
    • Statamic
    OPED Digital Health Solutions Statamic-Website und Branding für innovative Digital Health Solutions von O-DHS
    • Corporate Websites
    • Konzept & Strategie
    • UI-Design
    • Contentmanagement
    • WordPress
    • CMS
    • WordPress
    • Statamic
    Software4You Neue WordPress Website für World Class HR Controlling aus München