Ein Meilenstein im
Influencer Marketing.

Aus Fun wird Funnel!

Wer sich als Marketing Manager schon einmal mit dem Thema Influencer beschäftigt hat, kennt diese Gedankengänge: „Was bleibt unterm Strich für meine Marke? Und kann man das mit Zahlen belegen?“.

Lange Zeit versuchten insbesondere PR-Agenturen diese Fragen mit „Aufmerksamkeit durch Reichweite“ zu beantworten. Dies ist grundsätzlich für die Steigerung der Brand-Awareness möglich, jedoch für klare Marketing-Ziele zu schwammig. Denn Social Media Bots und der zunehmende Kauf von Fans sowie Interaktionen hebeln diese Ziele sehr schnell aus.

Influencer können mehr als Reichweite

Dabei sind Influencer deutlich mehr, als nur wandelnde Litfaßsäulen. Reichweite ist dabei nur ein scheinbares Ziel einer ersten, einfallslosen Generation des Influencer Marketings. Heute können mithilfe von Tracking und neuen Interaktionsmöglichkeiten kreative Konzepte entworfen werden, die mittels Conversion-Funnel im Verlauf einer Kampagne einfache User zu qualifizierten Leads werden lassen. Hierauf beruht auch der Erfolg unserer neuartigen Performance-Kampagnen. Dabei verbinden wir kreatives Storytelling für nachhaltige Branding-Effekte mit einer Funnel-Strategie in drei Phasen: Awareness, Consideration, Conversion.

Wie erstellt man einen Funnel für Influencer

Anhand unserer Performance-Kampagne für SATURN und BRAUN lässt sich die Herangehensweise und Kreation einer solchen Funnel-Strategie anschaulich beschreiben. Nach der handverlesenen Auswahl relevanter Influencer mit exakter Zielgruppen-Abdeckung verfolgten wir über den e-Commerce Händler SATURN das Ziel, möglichst viele Geräte von BRAUN zu verkaufen. Aus diesem Grund war es uns wichtig, qualifizierte Leads (Klicks) aus den Content Assets in den Online-Shop zu generieren. Dies haben wir mit Hilfe eines dreistufigen Funnels über inspirativen Content auf Instagram und Blogbeiträgen sichergestellt.

Funnel-Phase 1: Awareness

Anfangs informierten die Influencer ihre Fanbase über die Kooperation mit SATURN und BRAUN. Dabei wurde diese befragt, über welches Thema sie gerne mehr erfahren wollen bzw. welche Produktgruppe für sie interessant sei. Die vorrangig über Instagram Stories durchgeführte Umfrage bildete den Funnel-Einstieg und spiegelte das Interesse der potentiellen Zielgruppe. So war es uns möglich eine Art „Content Retargeting“ zu initiieren, wodurch die Zielgruppe fortan mit dem für sie relevanten Inhalten bespielt wurde.

Funnel-Phase 2: Consideration

Nachdem wir nun wussten, über welches Thema wir kommunizieren sollten, haben die Influencer das getan, was sie am besten können: Authentischen Content mit und zu den Produkten erstellen und ihre Erfahrungen damit teilen. Ziel dieser Phase war die Qualifizierung der User. Vor dem durchgeführten Produkttest wurde deshalb allerhand Snackable Content produziert und dieser der Zielgruppe häppchenweise verabreicht. Die anhaltenden View-Zahlen und Interaktionen bestätigten das fortwährende Interesse der Zielgruppe.

Funnel-Phase 3: Conversion

Nun, da Neugier und Sympathie für den Influencer und seine Erfahrung mit dem Produkt geweckt worden waren, folgte eine persönliche Bewertung und Empfehlung. Gepaart mit der Verlosung eines Produkts teilten die Influencer schlussendlich den Link in den SATURN Shop.

Influencer Marketing trifft Performance

Am Ende hatten neun Influencer mit 128 Content Pieces eine Reichweite von über 1,8 Millionen erzielt. Im vierwöchigen Kampagnenzeitraum wurden nach über 108.000 Interaktionen ganze 11.500 qualifizierte Linkklicks in den SATURN Online Shop verzeichnet.

Mit dieser außergewöhnlichen CTR waren unsere Kunden SATURN und Braun natürlich äußerst zufrieden. Ebenfalls mit den Abverkaufszahlen, die jedoch aus Geheimhaltungsgründen hier keine Erwähnung finden.

Haben wir Sie überzeugt?

Auch Sie betreiben Influencer Marketing und möchten damit Marketing-Ziele statt PR verfolgen? Dann freuen wir uns über Ihre Nachricht bzw. Ihren Anruf.

Christiane Schäfer
buzz@coma.de
+49 89 189 457 213

Icon des Chatbots Comankey der Web-Agentur coma in München