Google Analytics 4: Änderungen und Vorteile

Google Analytics 4 (GA4) ist seit März 2022 in aller Munde. Google gab zu diesem Zeitpunkt bekannt, dass ab Juli 2023 das bisherige Tracking-Tool Universal Analytics (UA) endgültig von Google Analytics 4 abgelöst wird:

„Ab dem 1. Juli 2023 werden in standardmäßigen Universal Analytics-Properties keine neuen Treffer mehr verarbeitet. Sollten Sie Universal Analytics noch verwenden, empfehlen wir Ihnen, zu Google Analytics 4 zu wechseln." Mehr dazu im offiziellen Artikel von Google.

Google Analytics 4 als neues Google-Tool zur Website- und Performance-Analyse steht bereits für Websites und Apps zur Verfügung und kann innerhalb von Universal Analytics eingerichtet werden.

Ein paar Fragen bleiben aber noch offen: Warum hat sich Google entschieden, Universal Analytics zu ersetzen? Welche Änderungen kommen auf Nutzer der Google-Analyse-Tools zu? Und auf welche Vorteile können wir uns bei der Umstellung von Universal Analytics auf Google Analytics 4 freuen?

Unterschiede zwischen Google Analytics 4 (GA4) und Universal Analytics (UA)

Unterschiede zwischen GA4 und UA dargestellt durch unterschiedliche Benutzeroberflächen wie Graphen, Suche, Benutzerprofil und Menschen davor

Google Analytics 4 bietet Website- und App-Betreibern Neuerungen in technischer Hinsicht, in der Anwendung und im Funktionsumfang. Daraus folgen grundlegende Änderungen im Umgang mit Google, ähnlich wie zur Einführung der Core Web Vitals im Jahr 2021. Website- und App-Betreiber müssen sich auf neue Anforderungen einstellen und sich frühzeitig mit Google Analytics 4 auseinandersetzen.

Gleichzeitig entstehen neue Chancen, denn mit der Entwicklung von Google Analytics 4 schafft Google:

Google Analytics 4 vs. Universal Analytics: Die wichtigsten Änderungen im Überblick

User-centric Design

Im Mittelpunkt der neuen Design-Philosophie von Google – und damit auch beim neuen Google Analytics 4 – steht der Nutzer. Mit User-centric Design wird der Analyse-Schwerpunkt von Google auf die Nutzer gesetzt. Dazu bietet Google Analytics 4 erweiterte Visualisierungsmöglichkeiten und Predictive-Analytics-Methoden, um das Nutzerverhalten auf Basis von Machine Learning möglichst genau vorherzusagen.

Das eventbasierte Messmodell misst permanent die Interaktion zwischen Endgeräten und Plattformen und bietet weitreichende Einblicke in die gewonnenen Daten. Außerdem ist es möglich, individuelle Events zu erstellen. Insgesamt hilft das neue Messmodel dabei, besser zu verstehen, wie Nutzer mit der eigenen Website oder App interagieren.

DSGV-konformes Tracking, auch ohne Cookies

Das neue Google Analytics 4 ist eine Antwort auf die Datenschutzrichtlinien, die seit der DSGVO gelten und immer wieder in Konflikt mit der Datensammlung von Universal Analytics standen. Mit Google Analytics 4 ermöglicht Google datenschutzkonformes Tracking, das nicht länger auf die Verwendung von Cookies angewiesen ist. Fehlende Cookies werden von der Machine-Learning-Technologie abgefangen und ergänzt.

Neue Benutzeroberfläche

In Universal Analytics hat man die Standardberichte nach Akquisition, Verhalten und Conversion strukturiert. Die Struktur von Google Analytics 4 definiert sich als „Lebenszyklus“ und besteht beispielsweise aus:

  • Echtzeit-Analyse: Wie verhalten sich Nutzer im Moment auf der Website?
  • Akquisition: Woher kommen meine Nutzer?
  • Engagement: Wie setzen sich Nutzer mit Inhalten auseinander?
  • Bindung: Wie gestaltet sich die Bindung zu meinen Nutzern?
  • Ereignisse: Wie interagieren Nutzer mit Inhalten und welche Ziel-URL erreichen sie?
  • Analyse: Wie kann ich detaillierte Berichte konfigurieren?
  • Zielgruppen: Wie kann ich meine Zielgruppen besser abgrenzen?

Machine Learning

Mit den Machine-Learning-Technologien von Google Analytics 4 will Google die Analyse des Nutzerverhaltens verbessern. Die intelligenten Algorithmen ermöglichen das Ausfüllen von Datenlücken durch Modeling, die u. a. durch Trackingfehler entstehen.

Und sie bilden die Basis für die Predictive Metrics: Auf Basis historischer Daten, die innerhalb der Property gesammelt werden, lernen die Algorithmen das zukünftige Verhalten der User möglichst akkurat vorherzusagen. Diese Prognosen können beispielsweise zur Berechnung der Abwanderungs- und Kaufwahrscheinlichkeit eines Nutzers herangezogen werden.

Vorteile von Google Analytics 4 (GA4)

Vorteile von GA4 sieht man hier anhand einem Laptop und zwei Personen, die etwas vergleichen und auswerten

Klar ist: Es kostet Zeit, um die neuen Funktionsweisen von Google Analytics 4 zu verstehen und voll für die eigene Website oder App nutzen zu können. Damit das schneller gelingt, haben wir die Vorteile von Google Analytics 4 gegenüber Universal Analytics hier zusammengefasst.

1. Sicherheit durch DSGVO-konformes Tracking

Das datenschutzkonforme Tracking ist einer der großen Vorteile von Google Analytics 4. Es ermöglicht mehr Datenkontrolle als Universal Analytics. Wichtige Änderungen sind:

  • Zustimmung oder Ablehnung der Datenverarbeitungsbedingungen
  • Einstellungen für die Datenaufbewahrung
  • Einstellungen zur Datenfreigabe von Google
  • Ad-Personalisierungs-Einstellungen auf Property-Ebene
  • Data Deletion Request für ausgewählte Zeitspannen

Durch das Hinterlegen einer User-ID sorgt Google Analytics 4 für plattformübergreifendes Tracking, welches auch App-Daten und User Journeys berücksichtigt. Ebenso werden neben dem Seitenaufruf auch automatisierte Ergebnisse erfasst, ohne dass eine vorherige Einrichtung (wie bei Universal Analytics) notwendig ist.

2. Mehr Daten dank Events

Google Analytics 4 arbeitet mit Events, die mit Hilfe von Ereignisparameter an GA4 gesendet werden. Diese Parameter können Nutzerinteraktionen wie Seitenaufrufe, Bildschirmaufrufe, Downloads und Video-Wiedergaben tracken.

Ein Ereignisparameter kann angebunden an das Ereignis page_view weitere Informationen liefern, wie page_location und page_referrer. Google Analytics 4 trackt daraufhin, welche Seite angesehen wurde sowie die URL der vorherigen Seite. Abgesehen von den automatischen Ereignissen besteht auch die Möglichkeit, die Funktion Enhanced Measurement zu verwenden, um automatisiert zusätzliche Daten zu sammeln.

3. Verbesserte Usability

Google Analytics 4 ist leichter zu bedienen und bietet neue – und verbesserte! – Funktionen:

  • Das neue Datenmodell sorgt für relevantere und besser visualisierte Analysen.
  • Das neue Analyse-Hub bietet u. a. die Möglichkeit der explorativen Datenanalyse und Analysen zu Nutzer-Lifetime und Segmentüberschneidung.
  • App-Daten fließen per Datenstreams aus Firebase in Google Analytics 4 Property ein. Das vereinfacht die ganzheitliche Betrachtung der User Journey.
  • Google-Services, wie Google Ads, Search Ads 260 oder der Campaign Manager sind enger mit Google Analytics 4 verzahnt (als bei Universal Analytics) und stellen Daten zur Optimierung zur Verfügung. Das gilt auch für YouTube: Künftig lassen sich zum Beispiel View-through-Conversions verfolgen.
  • Die BigQuery-Exportfunktion ist für alle GA4-Benutzer kostenlos (bei UA nur in der kostenpflichtigen Version). GA4 verfügt außerdem über Ressourceneinstellungen, mit denen Benutzer die Datenerfassung im BigQuery-Cloud-Speicher aktivieren können.

4. Genaue Prognosen durch Machine Learning

Mit Hilfe von Machine Learning kann Google Analytics 4 Prognosen aus den vorhandenen Daten erstellen und somit Datenanalysen verbessern. Hierbei kann das Nutzerverhalten möglichst genau vorhergesagt werden. Dabei zeigt die automatische Anomalieerkennung auch unerwartetes Userverhalten an. Dazu befüllt Google Analytics Daten automatisch mit Prognosen und Hochrechnungen über das zukünftige Verhalten der User.

Folgende Prognosewerte stehen zur Verfügung:

  • Kaufwahrscheinlichkeit: Wahrscheinlichkeit, ob ein Nutzer in den nächsten 7 Tagen kauft.
  • Abwanderungswahrscheinlichkeit: Wahrscheinlichkeit, ob ein Nutzer in den nächsten 7 Tagen abwandert.
  • Umsatzvorhersage: Zu erwartender Umsatz innerhalb der nächsten 28 Tage.

Sie benötigen Unterstützung oder Beratung?

Wir helfen Ihnen, Google Analytics 4 einzurichten und optimal für Ihre Ziele einzusetzen.

Häufige Fragen und Antworten

Sollte ich zu Google Analytics 4 wechseln?

Um in Zukunft Daten über Google auswerten zu können, ist ein Wechsel zu Google Analytics 4 unvermeidlich. Universal Analytics stellt ab Juli 2023 keine Daten mehr zur Verfügung.

Wann sollte ich zu Google Analytics 4 wechseln?

Das kommt ganz auf Ihre aktuelle Situation an: Sind Vergleichsdaten mit einem vorherigen Zeitraum nicht bedeutend, dann kann der Wechsel auch erst im Juli 2023 durchgeführt werden. Für unsere Kunden führen wir die Einrichtung von Google Analytics 4 bereits jetzt durch, um in den Auswertungen mit Google Analytics 4 im Juli 2023 auf einen Datensatz von über einem Jahr zurückgreifen zu können. Nur so lassen sich Marketingmaßnahmen perspektivisch aussagekräftig bewerten.

Kann ich Google Analytics 4 jetzt schon vollumfänglich nutzen?

Es wird voraussichtlich noch einige Monate dauern, bis Google Analytics 4 vollständig ohne Funktionsstörungen funktioniert. Momentan sollte Google Analytics 4 nur zur Datensammlung und zur Bekanntmachung mit der Oberfläche benutzt werden. Daher ist es wichtig, dass Universal Analytics parallel weiterverwendet wird.

Wie verlässlich ist das Tracking von Google Analytics 4 ohne Cookies?

Da sich die Technologielandschaft ständig weiterentwickelt, ist Google Analytics 4 darauf ausgelegt, sich mit oder ohne Cookies bzw. Identifikatoren an die Zukunft anzupassen. Es verwendet einen flexiblen Messansatz und wird in Zukunft Modellierungen beinhalten, um Datenlücken zu schließen, die bisher entstanden, wenn das Sammeln von Cookies untersagt wurde.

Müssen vorhandene DataStudio-Berichte in Google Analytics 4 neu erstellt werden?

Durch die Umstellung muss in DataStudio jedes Dashboardelement aufgrund der unterschiedlichen Datenstrukturen aktualisiert werden. Dies ist auch abhängig von der Einrichtungsart von Google Analytics 4.

Warum stimmen die Daten von Universal Analytics und Google Analytics 4 nicht überein?

Dies liegt an den unterschiedlichen Datenmodellen, die verwendet werden. Hierdurch ist mit Diskrepanzen zu rechnen, die je nach Anwendungsfall auftreten. Einige Faktoren für abweichende Daten sind: verbessertes geräteübergreifendes Tracking, unvollständige Tracking-Implementierung oder falsche Filtereinstellungen.

Fazit

Die Umstellung von Universal Analytics (UA) zu Google Analytics 4 (GA4) bringt viele Vorteile mit sich – unter anderem das User-centric Design, datenschutzkonformes Tracking (auch ohne Cookies), die neue Benutzeroberfläche mit spannenden Funktionen sowie die Predictive Metrics für detaillierte Prognosen des Nutzerverhaltens.

Entscheidend ist, dass Sie Google Analytics 4 korrekt konfigurieren und – vor allem – an Ihre Marketingziele anpassen. Nur dann erhalten Sie auch die Daten, die Sie brauchen. Außerdem ist die frühzeitige Einrichtung entscheidend, damit Sie im Juli 2023 auf eine gute Datenbasis aufbauen können. Dann verschwindet Universal Analytics – und an Google Analytics 4 geht kein Weg mehr vorbei, wenn Sie weiterhin Ihre Daten mit Google tracken möchten.

Martin Kirmaier | Vorstand der coma AG

Wie können wir Sie unterstützen?

Haben Sie noch Fragen zu Google Analytics 4 oder benötigen Sie Unterstützung bei der Einrichtung und Nutzung?

Wir helfen Ihnen gerne.

Martin Kirmaier
martin.kirmaier@coma.de
+49 89 189 457 0

Entdecken Sie weitere spannende Artikel

Google Analytics 4

Alle Änderungen und Vorteile des Upgrades im Überblick

Google Analytics 4 löst Universal Analytics 2023 ab und ist die datenschutzkonforme Antwort von Google, auch ohne Cookies. Alle Änderungen des Upgrades und Vorteile im Überblick.

Inbound-Marketing für B2B-Unternehmen

Was ist Inbound-Marketing eigentlich genau und worauf müssen Sie achten?

Da Inbound-Marketing nicht auf schnelle Umsatzsteigerung, sondern nachhaltigen Erfolg abzielt, ist es die perfekte Marketing-Strategie für den B2B-Bereich.

Designtrends 2021

Wir stellen die wichtigsten Trends im Webdesign vor

Wohin geht die Reise beim digitalen Design? Das Spektrum reicht von 3D bis Schwarz-Weiß, von Metallic- bis Natur-Look und von geometrischen Formen bis Cartoon-Illustrationen.

Tempo & coma – eine reißfeste Beziehung

18 Jahre erfolgreiches digitales Marketing

Von 2003 bis 2021 haben wir den digitalen Markenauftritt der beliebten Taschentuchmarke Tempo geprägt. Wir lassen unsere ganz persönlichen Highlights noch einmal Revue passieren. Etwa die Tempo WG, ein ganz eigenes Snapchat-Video-Format, oder unseren Facebook-Post zum 1. April 2016, der den Anstoß für die Entwicklung der Tempo Black Edition gab.

Inbound-Marketing – 5 B2B-Beispiele

So funktioniert gutes Inbound-Marketing im B2B-Bereich

Anhand von fünf Best Practices zeigen wir Ihnen, wie Sie möglichst effektiv Leads generieren und langfristige Kundenbindungen aufbauen.

Core Web Vitals

Was steckt hinter den neuen Ranking-Faktoren von Google?

Ab Mai 2021 gelten die Algorithmus-Änderungen für das Suchmaschinen-Ranking bei Google. Lesen Sie, was Betreiber von Webseiten jetzt tun sollten, damit ihre Websites optimal für die Core Web Vitals aufgestellt sind.