Der 2. coma trend summit besticht mit digitaler Bandbreite.

Von Superfans bis Blockchain

Am 17. und 18. Oktober steckten mal wieder digitale Visionäre aus Unternehmen, Agentur und öffentlichem Dienst ihre Köpfe zusammen, um im spanischen Valencia über Trends der Zukunft zu diskutieren.

In elitärer Runde eröffneten die coma Vorstände Martin Kirmaier und André Gebel den 2. coma trend summit mit einem Impulsvortrag zu den Topics der vorausgegangenen Leitmessen CES, SXSW und IFA. Dabei stand der Vormarsch der Sprachassistenten Alexa und Google Home, das Datentracking über Wearables in Kleidung und Fitnesstrackern sowie die Blockchain im Fokus. Besonders die Entwicklung der Quantencomputer regte zu Spekulationen über die Datensicherheit der Zukunft an. Creative Director Michael Bräu holte anschließend die Teilnehmer wieder zurück in die Marketing-Jetztzeit, indem er Kunden zu Superfans deklarierte und in den Fokus jeder Influencer-Strategie setzte, bevor der ehemalige Head of Entertainment Marketing bei iTunes, Steffen Meister, einen spannenden Vortrag über den Untergang der Musikindustrie hielt und sogleich ein paar Learnings präsentierte, wie man aus den Fehlern der Branche lernen kann. „Verlasse dich nie auf dein altes Geschäftsmodell, weine nicht alten Umsätzen hinterher, sondern konzentriere dich auf das was vor dir liegt“. Ein besseres Schlussplädoyer für die digitale Zukunft hätte es am ersten Tag gar nicht geben können, so dass alle Gäste geistig beschwingt zum Sundowner auf dem coma Rooftop anstoßen konnten. Bei einem abschließenden Dinner im Szeneviertel Ruzafa wurde noch bis spät in die Nacht munter weiterdiskutiert.

Tag 2 beginnt mit einem Special Interest Vortrag von André Gebel zum Thema Destination Marketing, wo es viele praktische Tipps im Umgang mit Instagram, Facebook und TripAdvisor für die Tourismusindustrie zu sammeln gab. Und natürlich wurde auch über den richtigen Einsatz von Influencern gesprochen, bevor dann UX-Experte Riccardo Nentwich-Cristina über die künftige Kommunikation zwischen Mensch und Maschine referierte und spannende Ableitungen für die Zukunft traf. Was sind Hackathons und wie kann man sie gewinnbringend für das eigene Business einbringen, so das Thema von Gastreferent, Global Health Consultant, Martin Mengel, der über seinen ersten Hackathon berichtet, indem er mal eben eine visionäre Idee für die medizinische Versorgung des afrikanischen Kontinents entwickelt hat.

Mit jeder Menge Pioniergeist im Kopf wurde anschließend auch der Magen auf eine kulinarische Reise in die Jugendstil-Markthalle von Valencia geschickt. Dank unserem wunderbaren Guide Stephanie Schulz von Valencia Inside haben wir nicht nur eine Menge Background-Informationen erhalten, sondern konnten an den unzähligen Ständen frische Spezialitäten aus Valencia probieren. Noch mehr Pioniergeist gibt es nur im berühmten Start-up Center Lanzadera, wo aktuell an die 200 Jungunternehmen gefördert und miteinander vernetzt werden, in der Hoffnung ein neues Facebook oder Uber zur Marktreife zu begleiten. 7 Start-ups haben sich anschließend der trend summit Jury vorgestellt und dabei ganz unterschiedliche Ansätze präsentiert. Von Tauchrobotern (Nido Robotics) bis zu interaktiver Video-Software (PlayFilm), von Bankdaten-Schnittstellen (Afterbanks) bis zu Heatmaps in Großstadtgebieten war alles dabei, was die Branche aktuell bewegt. Mit dem Blick über den unendlichen Ozean im Restaurant Panorama endete der 2. coma trend summit stilvoll an der Meerespromenade von Valencia und schickte die Teilnehmer mit jeder Menge Inspiration, neuen Ideen und Chancen der gemeinsamen Kollaboration nach Hause.

Auch im nächsten Jahr wird es wieder den coma trend summit geben.

Wer sich anmelden möchte oder an Informationen zu Vorträgen und Referenten interessiert ist, kann sich hier melden.

André Gebel
info@coma.de
+49 89 189 457 231

Icon des Chatbots Comankey der Web-Agentur coma in München